Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung.
Logo: ikiwiki - das online Lehrbuch
ikiwiki - das online Lehrbuch ist ein Service von:
Logo: Führerschein-bestehen.de
 

Einträge

Frage senden

Möchtest du die Frage wirklich versenden?

Womit ist zu rechnen, wenn man sich Kindern nähert?Womit ist zu rechnen, wenn man sich Kindern nähert?

Mit unüberlegtem Verhalten der Kinder Mit unüberlegtem Verhalten der Kinder

Mit schnellem und richtigem Reagieren der Kinder Mit schnellem und richtigem Reagieren der Kinder

Mit verkehrsgerechtem Verhalten der Kinder Mit verkehrsgerechtem Verhalten der Kinder

Merkliste ändern
 x

EintragFrage: 1.1.02-004 [Frage aus-/einblenden]

Autor: potsdam63
Datum: 5/3/2009


 

Antwort 1; 2 und 3:

Die StVO schreibt im § 3 Abs. 2a vor : "Die Kraftfahrzeugführer müssen sich gegenüber Kinder, ... , insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit und Bremsbereitschaft, so verhalten, dass eine Gefährdung dieser Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist."

Das hat auch seinen Grund. Das Verhalten der Kinder kann man nicht einschätzen. Kinder hören und sehen anders, als die Erwachsenen. Sie haben ein eingeschränktes Sichtfeld und auf Grund ihrer geringen Körpergröße auch nicht immer die Übersicht. Ihnen fehlt darüber hinaus das Wissen über die Regeln und natürlich das Gefahrenbewußtsein. (Weiterhin ist das Auto für das Kind wahrscheinlich nichts negatives, weil es eher positive Erinnerungen damit verknüpft. Da heißt es - habt keine Angst vor dem Auto).

In Städten mit viel Verkehr dürfen wir sogar davon ausgehen, dass Kinder bis zum 14. Lebensjahr die verschiedenen Verkehrssituationen nicht richtig einschätzen können und deshalb Fehler machen.

Wir müssen also selbst bei größeren Kindern mit einem Fehlverhalten rechnen und als Kraftfahrzeugführer dieses Fehlverhalten ausgleichen.

Deshalb ist Antwort 1 richtig und die Antworten 2 und 3 sind falsch.