Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung.
Logo: ikiwiki - das online Lehrbuch
ikiwiki - das online Lehrbuch ist ein Service von:
Logo: Führerschein-bestehen.de
 

Einträge

Frage senden

Möchtest du die Frage wirklich versenden?

Wozu können bereits geringe Mengen Alkohol führen?Wozu können bereits geringe Mengen Alkohol führen?

Zu verzögerter Reaktion Zu verzögerter Reaktion

Zu riskanter Fahrweise Zu riskanter Fahrweise

Zu einem Nachlassen der Hör- und Sehleistung Zu einem Nachlassen der Hör- und Sehleistung

Merkliste ändern
 x

EintragFrage: 1.1.09-008 [Frage aus-/einblenden]

Autor: lzg bayern
Datum: 5/1/2009


 

Antwort 1: Richtig

Schon geringe Mengen Alkohol schränken die Reaktionsfähigkeit stark ein, obwohl man sich selbst fit fühlt. Bereits bei niedrigen Alkoholkonzentrationen im Blut steigen die Reaktionszeiten und nimmt die Reaktionssicherheit ab. Reaktionen werden abrupt und ungenau. Alkoholisierte Fahrer sind Überraschungssituationen nicht mehr gewachsen. Ab 0,3 Promille nimmt die Aufmerksamkeit nachweisbar ab.

Alkohol gelangt über den Blutkreislauf in alle Bereiche des Körpers. Die Alkoholkonzentration im Körper ist in der Hirnrinde am größten. Alle Körperbewegungen werden von der Hirnrinde gesteuert, z.B. das Seh- und Gefühlszentrum. Alkohol lähmt die Nervenzellen und behindert somit die Übermittlung von Informationen. (Quelle: www.bads.de/alkohol/alkoholwirkungen.htm)

Antwort 2: Richtig

Gerade geringe Mengen Alkohol bewirken eine gesteigerte motorische Aktivität, bei gleichzeitiger Minderung der hemmenden und kontrollierenden Funktionen.

Antwort 3: Richtig

Schon bei geringen Mengen Alkohol ist die Sehleistung vielseitig beeinträchtigt. Über den Sehapparat nimmt ein Verkehrsteilnehmer 90% der für den Verkehr wichtigen Informationen auf. Störungen des Sehapparates wirken sich demzufolge besonders nachteilig aus. Typische alkoholbedingte Ausfallerscheinungen des Sehvermögens sind das Doppeltsehen (Einbuße der räumlichen Wahrnehmung), Tunnelblick (Einschränkung des Blickfeldes) und verzögerte Hell- Dunkel-Anpassung. (Quelle: www.bads.de/alkohol/alkoholwirkungen.htm)